Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag von Freudenberg IT hat bereits mehr als die Hälfte des fertigenden Mittelstandes In-Memory-Lösungen im Einsatz, plant dies oder zeigt dafür Interesse.

„Vor dem Hintergrund zunehmender Internationalisierung und Globalisierung hängen fundierte Entscheidungen immer stärker von der schnellen Verfügbarkeit von Informationen ab“, sagt PAC-Analystin Stefanie Naujoks. „Deshalb ist davon auszugehen, dass der Big-Data-Einsatz in der mittelständischen Fertigungsindustrie weiter zunehmen wird.“

Jedes zehnte Unternehmen nutzt In-Memory Computing

Die Studie IT Innovation Readiness Index (PDF) zeigt unter anderem, dass bereits zehn Prozent der fertigenden Firmen In-Memory Computing nutzen, elf Prozent planen den Einsatz und jedes dritte Unternehmen ist an der Verwendung interessiert. Demgegenüber zeigt ein Drittel kein Interesse an dem Thema, die restlichen Befragten machten keine Angabe (siehe Abbildung).

Vollständiger Artikel auf SearchEnterpriseSoftware