Tobias Wendehost

IT-Journalist | München

Schlagwort: NFC

Turing Phone: Das unzerstörbare Android-Smartphone

Immer wieder versuchen neue Hersteller mit einem Smartphone herauszustechen, dass sich von der etablierten Konkurrenz abheben soll. Ob das gelingt, hängt immer vom Bedarf bei den Kunden und der Originalität des Smartphones ab. Ansonsten zählt – wie das Apple iPhone oder jüngst das Fairphone zeigen – ein ausgefeiltes Marketing, um das Verlangen beim Kunden zu wecken. Das Turing Phone von Turing Robotic Industries muss sich in diesem Wettbewerb noch beweisen, hat aber interessante Eigenschaften. Erfahren Sie mehr

Sony SRS-BTX500 – Lautsprecher mit NFC

Tragbare Lautsprecher, die per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden sind, gibt es im Überfluss. Sony hat den Lautsprecher SRS-BTX500 im Repertoire, der zusätzlich NFC unterstützt. Damit wird das Pairing, also das Koppeln von Bluetooth-Gerät und Lautsprecher deutlich vereinfacht. So ist die umständliche und oft fehlerbehaftete Eingaben eines Zugangscodes nicht nötig, es genügt, wenn das NFC-Smartphone oder -Tablet kurz an die Box gehalten wird.

Erfahren Sie mehr

Kyocera Torque – Schlechtwetter-Smartphone

Ein Mann mit angespannten Gesichtsausdruck rennt durch eine Schneelandschaft. Schwere Atemgeräusche sind zu hören. Dann befindet er sich plötzlich auf einem stählernen Treppenabsatz in einem Fabrikgebäude. Er springt, lässt dabei sein Mobiltelefon herunterfallen und eine Off-Stimme sagt: „Es ist in Momenten robust, wo andere Telefone versagen.“ Gemeint ist das Kyocera Torque. Die beschriebene Situation spielt in einem Werbevideo des japanischen Unternehmens. Der Schauspieler ist Bear Grylls, ein britischer Abenteurer, der durch die Dokumentarfilm-Reihe „Man vs. Wild“ auf dem Discovery Channel bekannt wurde (siehe Video).

Erfahren Sie mehr

LG Pocket Photo – Mobiler Drucker ohne Tinte

Ob im Urlaub, auf Partys oder bei Konzerten – Smartphones dienen in vielen Lebenslagen als Digitalkamera-Ersatz. Allerdings landen die Schnappschüsse auf der Speicherkarte und geraten häufig in Vergessenheit. Damit nicht alle Fotos dieses Schicksal erleiden, hat LG Pocket Photo auf den Markt gebracht.

Erfahren Sie mehr

Dinge lernen sprechen

Neuwagen haben es teilweise integriert, Logistiker nutzen es und IT-Firmen tüfteln an der Weiterentwicklung. Die Rede ist von Technologien im Bereich „Internet der Dinge“ (IdD). So bieten Autohersteller wie Daimler oder BMW inzwischen Telematiksysteme an, die sich mit der Vertragswerkstatt in Verbindung setzen und einen Termin für die nächste Wartung verabreden. LKW-Fahrer nutzen heute ähnliche Geräte für Auftragsübermittlungen, Lenk- und Ruhezeiten sowie Diebstahlschutz. Samsung stellte wiederum auf der diesjährigen CES in Las Vegas den Kühlschrank T9000 vor, der sich per Wifi mit dem Internet verbindet. Mit Hilfe von Sensoren und einem zehn-Zoll-Display soll der Nutzer die Haltbarkeit seiner Lebensmittel im Auge behalten können. Dabei hat die Idee vom Internet der Dinge ihren Ursprung bereits im Jahr 1999. Damals prägte der Brite Kevin Ashton den Begriff bei der Gründung des Forschungsverbunds Auto-ID Center. Das Ziel der wissenschaftlichen Einrichtung ist unter anderem die Erforschung der Radio-Frequency-Identification (RFID).

Erfahren Sie mehr

Vertu Ti – Mobiler Luxus

Wer sich am Smartphone-Markt behaupten möchte, muss mittlerweile mit einem leistungsfähigen Innenleben, zusätzlichen Funktionen oder Extravaganz punkten. Für Menschen, die auf Luxus setzen, bietet Vertu einige interessante Gadgets an. Aktuellstes Beispiel ist Ti.

Erfahren Sie mehr

Parrot Zikmu Solo – Elegante Klangsäule

Lautsprecher und Sound-Systeme heben sich nur im Einzelfall von der Masse ab. Hersteller wie Teufel, sonoro aber auch Creative wollen im Wettbewerb vor allem mit einem klaren Design punkten, um das Lebensgefühl ihrer Kunden anzusprechen. Ähnlich sieht es bei Parrot aus, die neben ihren extravaganten Kopfhörern, den Lautsprecher Zikmu Solo ab November auf den Markt bringen.

Erfahren Sie mehr

iFrogz Boost – Lautsprecher ohne zusätzliche Verbindung

Sie wollen die Umgebung ordentlich mit ihrer Lieblingsmusik beschallen? Doch aus unglücklichen Umständen ist kein Kabel zur Hand, ein WLAN-Netzwerk ist nicht vorhanden und Bluetooth möchten Sie nicht nutzen. Dann ist der iFrogz Boost vielleicht das richtige Spielzeug: Das iPhone wird lediglich auf den Lautsprecher gelegt und schon wird die Audioausgabe verstärkt. Erfahren Sie mehr